Fratzscher – Verteilungskampf – Ungleichheit in Deutschland

Fratzscher – Verteilungskampf – Ungleichheit in Deutschland

20181121 Literaturabend Gerechtigkeit_Fratzscher_gekürzt für WL-Infoabend

Excerpt von:

Fratzscher, Marcel: Verteilungskampf – Warum Deutschland immer ungleicher wird, Hanser 2016

Marcel Fratzscher (geb. 1971) ist ein deutscher Ökonom, der seine Ausbildung in Harvard bekommen hat. Er leitet seit 1. Februar 2013 das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung und ist Professor für Makroökonomie an der Humboldt-Universität zu Berlin. Davor war er seit 2008 Leiter der Abteilung ‚International Policy Analysis‘ bei der Europäischen Zentralbank in Frankfurt.

Wikipedia:

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) mit Sitz in Berlin ist das größte deutsche Wirtschaftsforschungsinstitut. Das Institut beschäftigt 334 Mitarbeiter, davon sind 139 Wissenschaftler. Die Einrichtung ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.

Sozio-oekonomisches Panel (SOEP) des DIW:

Kaum eine wissenschaftliche Institution hat zum Thema der Ungleichheit eine bessere Expertise und, mittlerweile seit über drei Jahrzehnten, einen größeren Beitrag geleistet als das DIW Berlin mit seinem Sozio-oekonomischen Panel (SOEP). Seit über 30 Jahren erhebt das SOEP jährlich Daten von heute etwa 30 000 Menschen in 11 000 Haushalten und stellt diese der Wissenschaft zu Verfügung. Mitarbeiter: Stefan Bach, Kurt Geppert, Markus Grabka, Elke Holst, Martin Kroh, Norma Schmitt, Carsten Schröder, Jürgen Schupp und Katharina Spieß

 

Deutschland, das Land der Ungleichheit

  • 1) Das Vermögenspuzzle

  • 2) Das Einkommenspuzzle

  • 3) Das Mobilitätspuzzle

1 Das Vermögens-Puzzle – auf Augenhöhe mit den USA

Ein durchschnittlicher Deutscher hat ein deutlich niedrigeres Vermögen angespart als andere Europäer

Es ist sogar eines der niedrigsten Vermögen, die sich unter allen Industrieländern finden lassen.

Es gibt kaum ein Land, in dem die privaten Vermögen ungleicher verteilt sind, also die reichsten 10 Prozent mehr und die ärmsten 40 Prozent weniger des gesamten Vermögens besitzen.

Obwohl fast alle anderen europäischen Länder ein deutlich niedrigeres Pro-KopfEinkommen erwirtschaften, ist das deutsche Privatvermögen eines der geringsten.

Begriffserklärungen:

Medianhaushalt = derjenige Haushalt, der die Gesamtheit der Haushalte in zwei gleich große Gruppen teilt – in eine Hälfte mit einem höheren und die andere Hälfte mit einem geringeren Vermögen.

Vermögen = Erspartes in Form von Bankeinlagen, Aktien oder anderen Anlageformen ebenso wie ein Eigenheim, andere Immobilien, Lebensversicherungen, Bausparverträge und auch materielle Werte, wie Hausrat und Autos.

Nettovermögen = alle Vermögenswerte abzüglich von Schulden und Verbindlichkeiten

Abb. 1: Deutschland mit dem geringsten privaten Nettovermögen für den durchschnittlichen Haushalt

Erläuterung: Gezeigt wird das Nettovermögen (alle Vermögenswerte abzüglich von Schulden und Verbindlichkeiten) für den durchschnittlichen Haushalt der jeweiligen Länder.

Quelle: Eurosystem Household and Consumption Survey, 2013

Warum besitzen die Deutschen so wenig Vermögen?

Die Deutschen Sparen zu wenig? – Nein: Wir Deutschen sind »Sparweltmeister«. „Es gibt kaum ein Industrieland, in dem die Menschen so große Teile ihres Einkommens sparen: Knapp 15 Prozent ihres Arbeitseinkommens legen sie zum Vermögensaufbau auf die hohe Kante, wobei Nicht-Berufstätige wie Studenten, Rentner oder Arbeitslose faktisch nichts sparen, die meisten Angestellten hingegen im Durchschnitt über 20 Prozent ihres verfügbaren

Einkommens. … US-Amerikaner etwa legen von ihrem Arbeitseinkommen nur rund halb so viel beiseite wie Deutsche.“

Verschuldung? Nein: Die Verschuldung der Privathaushalte ist in Deutschland sogar etwas geringer als in vielen anderen europäischen Ländern. Der durchschnittliche deutsche Haushalt muss Verbindlichkeiten in Höhe von knapp 12 600 € bedienen.

Hohe Einlagen in die Sozialversicherungssysteme? Nein: Selbst wenn man solche Anwartschaften der deutschen Bürger berücksichtigt, so ändert sich nichts an der Tatsache, dass die meisten Deutschen deutlich geringere Vermögen haben als andere Europäer.

Wertverlust des Nettovermögens? – Ja: Nach Berechnungen des DIW Berlin ist der Wert der realen, also inflationsbereinigten Nettovermögens eines durchschnittlichen deutschen Haushalts seit 2002 um knapp 15 Prozent gesunken. Damit hat ein durchschnittlicher deutscher Haushalt über das vergangene Jahrzehnt rund 20 000 € Nettovermögen verloren.

Das Ersparte wird schlecht angelegt? – Ja: Wir Deutschen legen unser Erspartes extrem schlecht an und erleiden dadurch immer wieder hohe Verluste.

Ungleiche Verteilung der Vermögen? – Ja: Während die unteren 40% in Deutschland ärmer sind als in anderen Teilen Europas, sind die Reichen reicher. Jedes der Nettovermögen der oberen 5% ist 33 Mal größer als das durchschnittliche deutsche Nettovermögen. (Die reichsten 10% besitzen offiziell im Durchschnitt in Deutschland 1,21 Mio. €, die reichsten 5% 5 Mio. €.)

„Über 63 Prozent des gesamten Nettovermögens im Land gehören den reichsten 10 Prozent der Deutschen. Je mehr man die Spitze der Reichtumspyramide in den Blick nimmt, umso größer wird die Vermögenskonzentration. Fast 29 Prozent aller privaten Nettovermögen befinden sich im Besitz des reichsten einen Prozents. Bei unseren europäischen Nachbarn ist diese Konzentration deutlich geringer. So hält das reichste Prozent der Einwohner Italiens »lediglich« 13 Prozent des gesamten Privatvermögens des Landes. In Frankreich sind es gut 16 Prozent, in Österreich knapp 24 Prozent.“

Die Ungleichheit ist höher als die offiziellen Zahlen ausdrücken:

„Eine Studie des DIW Berlin schätzt, dass die Vermögen des reichsten einen Prozents um mehr als ein Drittel größer sind als in den offiziellen Umfragen dargestellt. Für das oberste Promille, also 0,1 Prozent der Bevölkerung oder etwa 40 000 Haushalte, ist der Effekt noch größer. So hat dieses oberste Tausendstel der reichsten Deutschen nicht 4 Prozent des Gesamtvermögens, sondern über 17 Prozent, also ein Nettovermögen von 11 Millionen € je Haushalt und ein Gesamtvermögen von 1,5 Billionen €. Schon jetzt, auf der Basis erhobener Daten, ist die in Deutschland herrschende Vermögensungleichheit im internationalen Vergleich hoch – in Wirklichkeit steht das Land gegenüber anderen Industriestaaten wohl aber noch viel schlechter da.“

Die Erklärung für das geringe durchschnittliche Vermögen in Deutschland liegt bei der hohen Vermögensungleichheit in Deutschland, bei der Vermögensarmut des Mittelstands und der unteren 40 Prozent. Die unteren 40% besitzen in Deutschland praktisch kein Nettovermögen.

Bildungsabhängigkeit der Nettovermögen – starke Ungleichheit in Deutschland

 

Abb. 4: Vermögensunterschiede nach Bildungsniveau

Erläuterung: Die Abbildung zeigt das durchschnittliche Nettovermögen eines Arbeitnehmers mit unterschiedlichen Bildungsniveaus, relativ zu einem Arbeitnehmer mit Abschluss der Sekundarstufe II. [Mittlere Reife]

Quelle: OECD (2015a)

Ein deutscher Haushalt, „dessen Bewohner über einen Hochschulabschluss verfügen, hat ein knapp fünf Mal höheres Nettovermögen als ein solcher, in dem der höchste Bildungsabschluss die mittlere Reife ist. Es gibt kein Industrieland außer den USA, in dem Bildungsgrad und Nettovermögen so eng miteinander verknüpft sind.“

„Als Fazit gilt festzuhalten:

In keinem anderen Land Europas sind die Privatvermögen für so viele Menschen so gering und gleichzeitig so ungleich verteilt wie in Deutschland. Die Vermögensungleichheit ist hierzulande ähnlich hoch wie in den USA, dem Land also, in dem Ungleichheit stärker toleriert und als Teil des Wirtschaftssystems akzeptiert wird. Diese Ungleichheit ist in den vergangenen Jahrzehnten noch einmal deutlich gewachsen. Im internationalen Vergleich ist sie in Deutschland vor allem das Resultat der geringen Nettovermögen der vermögensärmsten 40 Prozent der Bevölkerung, die praktisch keine Nettovermögen haben aufbauen können.

Zudem werden die Vermögen des reichsten Prozents der Bevölkerung gerade in Deutschland massiv unterschätzt, so dass die Ungleichheit in Privatvermögen in unserem Land nicht nur deutlich über der anderer Industrieländer liegt, sondern auch deutlich größer ist, als die offiziellen Umfragen ergeben.

 

2 Das Einkommens-Puzzle

Die Ungleichheit der Einkommen in Deutschland ist in den vergangenen Jahrzehnten stark angestiegen. Die Umverteilung des deutschen Staates wird immer ineffektiver darin, einen Ausgleich über gesellschaftliche Gruppen hinweg zu gewährleisten.

Das Dilemma der unteren 40 Prozent

Begriffserklärungen:

Arbeitseinkommen

= Stundenlohn x Anzahl der Arbeitsstunden (Teilzeit / Vollzeit) + Zulagen

Markteinkommen

= Arbeitseinkommen + Erbschaften + Schenkungen + Kapitalerträge + Einkommen aus selbstständiger Arbeit

verfügbares Einkommen

= Markteinkommen plus Zahlungen des Staates wie Arbeitslosengeld oder Kindergeld, abzüglich direkter Steuern wie der Einkommensteuer

Nominallohn

= reines Entgelt für geleistete Arbeit ohne Aussage über Kaufkraft (Gegensatz: Reallohn)

Reallohn

= das Verhältnis von Nominallohn und Preisniveau; steigt der Nominallohn langsamer als die Güterpreise, dann sinkt der Reallohn. Kurz: Der Reallohn ist das, was man sich dafür kaufen kann.

 

Abb. 5: Entwicklung der Reallöhne und Wirtschaftsleistung pro Kopf seit 1992

Erläuterung: Die Abbildung zeigt den Reallohnindex und die Veränderung des Bruttoinlandsprodukts pro Kopf, normiert auf das Jahr 1992.

Quelle: Statistisches Bundesamt 2014

„Aus Sicht der Arbeitnehmer war die Lohnentwicklung in Deutschland in den vergangenen 25 Jahren enttäuschend. Im Durchschnitt sind die deutschen Reallöhne heute kleiner als 1990. Zwar war die Inflation in diesem Zeitraum recht gering, aber sie war immer noch höher als der Anstieg der Nominallöhne der Arbeitnehmer. Viele Arbeitnehmer konnten in diesem Zeitraum gar keinen Anstieg ihrer Nominallöhne verzeichnen oder verdienen heute auch nominal weniger als vor einem Vierteljahrhundert (siehe Abbildung 5). Im gleichen Zeitraum ist jedoch die Wirtschaftsleistung pro Kopf in Deutschland um mehr als 25 Prozent gestiegen. Auch wenn man einen leichten Anstieg der Erwerbsquote berücksichtigt, also die Tatsache, dass heute mehr Menschen wirtschaftlich aktiv sind als früher, so stellt sich die Frage, wem diese Zuwächse der wirtschaftlichen Leistung hauptsächlich zugutegekommen sind. Wer hat sie bekommen, wenn nicht die Arbeitnehmer?“ „Die Antwort auf diese Frage lautet: hauptsächlich die Vermögenden. Ein immer größerer Teil der Wirtschaftsleistung ist in den vergangenen drei Jahrzehnten denen zugutegekommen, die über ein hohes Vermögen verfügen, entweder weil sie ein Unternehmen besitzen oder andere Vermögenswerte, aus denen sie Einkommen beziehen können. So sind die durchschnittlichen realen Arbeitnehmerentgelte – wie die Grafik des DIW Berlin (Abb. 6) zeigt – seit dem Jahr 2000 nur um gut 6 Prozent gestiegen, das Unternehmens- und Vermögenseinkommen hingegen um knapp 30 Prozent.“

 

Abb. 6: Unterschiede zwischen Arbeitnehmerentgelten und Unternehmens- und Vermögenseinkommen

Erläuterung: Die Abbildung zeigt die prozentuale Veränderung der Arbeitnehmerentgelte sowie der Unternehmens- und Vermögenseinkommen seit dem Jahr 2000.

Quelle: Statistisches Bundesamt (2015); Goebel, Grabka, Schröder (2015)

 

Abb. 7: Lohnwachstum in Westdeutschland (1990 = 0) in verschiedenen Sektoren:

  • A) Sektor nicht-handelbare Güter

  • B) Sektor handelbare Güter (verarbeitende Industrie)

  • C) Sektor handelbare Dienstleistungen

Erläuterung: Die Abbildungen zeigen die prozentuale Veränderung der realen Löhne, des 15., 50. und 85. Perzentils der Lohnverteilung, für in Vollzeit angestellte westdeutsche Männer zwischen 20 und 60 Jahren im Vergleich zum Jahr 1990.

Quelle: Dustman (2014)

 

Deutschland wird immer ungleicher

Heute ist Deutschland eine duale Volkswirtschaft.

„Diese Zahlen zeigen … nicht nur, wie stark die Entwicklung zwischen den einzelnen Einkommensgruppen auseinanderläuft, sondern auch zwischen den verschiedenen Sektoren der deutschen Volkswirtschaft. Viele wissenschaftliche Studien haben diese enormen Unterschiede in der wirtschaftlichen Entwicklung der Sektoren bereits belegt. Heute ist Deutschland eine duale Volkswirtschaft. Das heißt, einigen enorm erfolgreichen Sektoren, vor allem im verarbeitenden Gewerbe, stehen viele weniger dynamische Sektoren gegenüber. Viele deutsche Exportunternehmen, etwa im Maschinenbau, der Chemie und Pharmazie und auch der Automobilbranche, sind global sehr wettbewerbsfähig und konnten ihre Marktposition in den vergangenen Jahrzehnten nicht nur behaupten, sondern häufig noch ausbauen. Diese Unternehmen investieren viel und sind hochproduktiv. Dies erlaubt ihnen somit auch, hohe Löhne zu zahlen und diese Löhne regelmäßig zu erhöhen, wie sich in Abbildung 7B zu den Industrielöhnen zeigt.

Dem stehen viele Sektoren vor allem im Dienstleistungsbereich gegenüber, die nicht im internationalen Wettbewerb stehen und durch die deutschen Gesetze häufig nach wie vor sehr stark reguliert sind. Dies führt zu geringen Investitionen und somit zu stagnierender Produktivität und Effizienz. Damit können langfristig auch die Löhne in diesen Sektoren nicht steigen. Die Abbildungen für die Sektoren der nicht-handelbaren Güter oder Dienstleistungen illustrieren dies: Die Arbeitnehmerin mit geringen Einkommen hat seit 1990 deutliche Lohneinbußen hinnehmen müssen, selbst wenn man die letzten Jahre seit der globalen Finanzkrise mitberücksichtigt. Die oberen Lohneinkommen dagegen sind über den Gesamtzeitraum von 25 Jahren recht deutlich gestiegen – bei den handelbaren Dienstleistungen sogar um mehr als 10 Prozent.

 

Das gleiche Bild bei der Entwicklung der verfügbaren Haushaltseinkommen

 

Abb. 8: Verfügbare Haushaltseinkommen nach Einkommensdezilen

Erläuterung: Die Abbildung zeigt die Veränderung der verfügbaren Haushaltseinkommen für das 1., 5. (Median) und 10. Dezil der Verteilung gegenüber dem Jahr 2000 in Prozent.          Quelle: Goebel, Grabka, Schröder (2015)

Das verfügbare Einkommen eines durchschnittlichen deutschen Haushalts zwischen den Jahren 2000 und 2012 ist insgesamt praktisch nicht gewachsen. Es stagnierte (5. Dezil). Aber das verfügbare Einkommen der ärmsten 10 Prozent (1. Dezil) der Haushalte ist geschrumpft, während die reichsten 10 Prozent mehr als 16 Prozent Einkommen hinzugewinnen konnten. Begriffserklärung:

 

Gini-Koeffizient

Nimmt einen Wert zwischen 0 (bei einer gleichmäßigen Verteilung) und 1 (wenn nur eine Person das komplette Einkommen erhält, d.h. bei maximaler Ungleichverteilung) an.

OECD =

Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OWZE) Organisation for Economic Co-operation and Development

Ist eine internationale Organisation mit 36 Mitgliedstaaten,

die sich der Demokratie und Marktwirtschaft verpflichtet fühlen.

Die meisten Mitglieder gehören zu den Ländern mit hohem Pro-Kopf-Einkommen und gelten als entwickelte Länder.

 

Die Rolle von Transferzahlungen

Deutschland wird immer ungleicher, versucht aber diese Ungleichheit durch Transferzahlungen auszugleichen.

Deutschland ist durchschnittlich ungleich (OECD) beim verfügbaren Einkommen (nach den Transferzahlungen)

Deutschland ist stark ungleich beim Markteinkommen (vor Transfers und Steuern)

„Das bedeutet einerseits, dass die relative Gleichheit der Lebensverhältnisse in Deutschland durch die staatliche Umverteilung auf den Durchschnitt aller OECD-Staaten angehoben wird. Auf der anderen Seite heißt es jedoch auch, dass diese Umverteilung in anderen Ländern nicht notwendig ist, weil bereits die am Markt erzielten Einkommen der Bürger weniger stark auseinanderklaffen. Deutschlands Ungleichheit bei den Markteinkommen ist gar genauso hoch wie die in den USA. Die Unterscheidung zwischen Markteinkommen und verfügbaren Einkommen ist wichtig: Der Marktprozess in Deutschland führt zu sehr ungleichen Löhnen und Einkommen, die dann der deutsche Staat durch vergleichsweise hohe Steuern und Transferzahlungen teilweise auszugleichen versucht.

„Fassen wir zusammen:

Die Ungleichheit der Markteinkommen gehört in Deutschland mit zu den höchsten aller Industrieländer und ist genauso hoch wie in den USA.

Der deutsche Staat verteilt im internationalen Vergleich ungewöhnlich viel Einkommen durch Sozialleistungen und Steuern um und trägt damit zu einer geringeren Ungleichheit der verfügbaren Einkommen bei.

Diese Umverteilung ist jedoch über die letzten drei Jahrzehnte zunehmend geringer geworden, sie reduziert die Ungleichheit der Markteinkommen immer weniger.

Zudem ist über die letzten 30 Jahre die Ungleichheit sowohl der Markteinkommen als auch der verfügbaren Einkommen in kaum einem anderen Industrieland so stark gestiegen wie in Deutschland.

Dieser Anstieg der Einkommensungleichheit ist nicht nur durch die Lohnzugewinne der besserverdienenden 10 Prozent zu erklären, sondern vor allem durch die schwache Lohnentwicklung der einkommensschwächsten 40 Prozent der Bevölkerung.

Für mehr als die Hälfte der deutschen Arbeitnehmer – nämlich die Hälfte mit den niedrigsten Löhnen – ist die Kaufkraft ihrer Löhne heute geringer als noch vor 15 Jahren. Ihre Reallöhne sind gesunken. Die schwache Lohn- und Einkommensentwicklung bei den bereits Einkommensschwachen hat entscheidend zum starken Anstieg der Armutsquote in Deutschland beigetragen.“

 

3 Das Mobilitäts-Puzzle

„Nach einer Studie des DIW Berlin waren mehr als die Hälfte der Menschen, die im Jahr 2002 keinerlei privates Vermögen besaßen, auch zehn Jahre später noch genauso mittellos oder netto sogar verschuldet. Es ist in unserem Land offensichtlich sehr schwierig, aus dieser Spirale der Vermögensarmut auszubrechen, sich finanziell besser zu stellen und private Vorsorge zu betreiben.“

„Zwei von drei Deutschen, die im Jahr 2002 zu den reichsten 10 Prozent der Bevölkerung gehörten, waren auch im Jahr 2012 noch Teil dieser Gruppe.“

„Ähnlich wie bei den Vermögen ist die Mobilität der Deutschen auch bei den verfügbaren Einkommen sehr niedrig. Sie ist, wie in Abbildung 13 erkennbar, seit Anfang der 1990er Jahre zudem stark gesunken.7 Der dunkle Graph zeigt die Mobilität der von Armut bedrohten Menschen, also der Bürger, die weniger als 60 Prozent des Medianeinkommens erhalten, und für die Bürger, die mit mehr als dem Doppelten des Medianeinkommens die höchsten Einkommen erzielen.“

 

Abb. 13: Einkommensmobilität

Erläuterung: Die Abbildung zeigt den Anteil der Personen, die über einen 3-Jahreshorizont in ihren Einkommensgruppen verharren. So verblieben zwischen 1991 und 1994 44 % der Personen mit weniger als 60 % des Medianeinkommens in ihrer Einkommensgruppe. Zwischen 2008 und 2011 waren es 54 %, die verblieben.

Quelle: Grabka und Goebel (2013)

„Sind die Menschen mit den hohen Vermögen auch die mit hohen Einkommen? Und ist im Umkehrschluss die Vermögensarmut eines Menschen verbunden mit Einkommensarmut? Eine Studie des Eurosystems aus dem Jahr 2013 über die Verteilung von privaten Vermögen in Europa zeigt, dass es in Deutschland eine viel engere Verbindung zwischen Vermögen und Einkommen gibt als in den meisten anderen europäischen Ländern.“

„Die Tabelle listet das durchschnittliche Bruttoeinkommen für sechs unterschiedliche Vermögensgruppen auf, von den 20 vermögensärmsten Prozent bis hin zu den 10 Prozent mit den höchsten Nettovermögen. Deutschland hat mit einem Medianeinkommen von 32 500 € eines der höchsten Einkommensniveaus in ganz Europa und liegt damit deutlich über dem Durchschnitt der gesamten Eurozone von 28 600 €. Dagegen haben die Deutschen mit den 20 Prozent der geringsten Nettovermögen nur ein Pro-Kopf-Einkommen von 16 000 €, was deutlich weniger ist als die 17 400 € der Vergleichsgruppe im EU-Durchschnitt. Die Vermögensarmen sind in Deutschland also einkommensschwächer als in anderen europäischen Ländern.“

„Ganz anders sieht das Bild bei den Vermögensreichsten in Deutschland aus. Diese haben mit einem Nettoeinkommen von 73 400 € das zweitgrößte Nettoeinkommen unter allen Ländern der Eurozone und liegen damit knapp 14 000 € über dem Durchschnitt der europäischen Vergleichsgruppe.“

Was sind die Ursachen für diese hohe Ungleichheit in Einkommen, Vermögen und Mobilität in Deutschland?

Diese sind die Fragen, die im Rest des Buches behandelt werden.

lhaus2

Schreibe einen Kommentar